Bindegewebs­zonen-Massage

Die Bindegewebsmassage ist eine reflektorische Behandlung, bei der mittels einer besonderen Massagetechnik das vegetative Nervensystem reguliert und örtliche Spannungen der Muskulatur ausgeglichen werden. Die umliegenden Organe werden dabei günstig beeinflusst.

Die Haut wird von Nervenfasern versorgt, die ihren Ursprung jeweils in einem bestimmten Abschnitt der Wirbelsäule haben. Hautpartien, die von demselben, zwischen den Wirbeln hervortretenden Nervenstrang versorgt werden, bezeichnet man als ein Segment. Zu einem solchen Segment gehören jedoch nicht nur die entsprechenden Hautpartien, sondern auch die inneren Organe, die von demselben Nervenstrang versorgt werden. Diese Organe sind als senkrecht zur Wirbelsäule verlaufende Zonen definiert, die sie einem Organ zuordnen. Wenn sich in dieser Zone Verklebungen finden sowie Aufquellungen, Vertiefungen oder andere Abnormitäten, dann deuten sie das als Störung der Organfunktion, die behandelt werden kann.

Indikationen

  • funktionelle Organerkrankungen (nach Abklingen des akuten Krankheitsprozesses)
  • Durchblutungsstörungen
  • chronischen Organerkrankungen
  • Blutzirkulationsstörungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Gelenkerkrankungen, Narben
  • chronische Kopfschmerzen
  • chronische Bronchitis