Kryolipolyse

Fettreduktion durch kontrollierte Kälte 

Die Kryolipolyse ist eine neue Methode der Fettreduktion. Sie zielt vor allem auf Fettpölsterchen ab, die schwer mit Diäten oder körperlichem Training effektiv reduziert werden können.

Mittels eines Vakuum-Applikators wird das unerwünschte Fettgewebe eingesaugt. Der komplette Inhalt des Applikators wird nun auf etwa +4°Celsius herabgekühlt. Zunächst fühlt man dabei durch das Vakuum einen leichten Druck auf die Haut und das Gewebe und schliesslich eine intensive Kälte - ein Gefühl, das aber rasch schwindet.

Die Behandlung ist sehr schmerzarm und dauert ca. eine Stunde.

Der Körper baut nach der Behandlung die kältegeschädigten Fettanteile auf natürliche Weise ab. Das umliegende Gewebe bleibt dabei verschont. Die Kryolipolyse ist ein äusserst risikoarmes Verfahren, das nach 8 bis 16 Wochen abgeschlossen ist. Unmittelbar nach der Behandlung können normale Aktivitäten einschliesslich Arbeit und Sport wieder aufgenommen werden.

Kontraindikationen

  • Schwangerschaft
  • Zustand nach Herzinfarkt
  • starkem Übergewicht
  • Erkrankungen der Herzkranzgefäße (KHK), Angina pectoris
  • Cortison-Langzeittherapie (ab 1 Jahr) ; erhöhte Zufuhr von Cortison (über 10 mg/Tag)
  • Narbengewebe
  • Ekzeme oder Dermatitis im Behandlungsgebiete
  • Lymphdrüsenkrebs oder bereits entfernte Lymphdrüsen